Österreichische Liga für Menschenrechte

11/12

Menschenrechtspreise 2021

Bereits zum 12. Mal verleiht die Österreichische Liga für Menschenrechte den Menschenrechtspreis – dieses Jahr an zwei Preisträger:innen:

Die Rechtsanwältin Michaela Krömer, die die Klimaklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingebracht hat, wird für ihr Engagement im Bereich Klimaschutz & Menschenrechte ausgezeichnet. Insbesondere ihr Ansatz, Klimaschutz als Menschenrecht zu verstehen und dies auch im Rahmen der bestehenden Rechte einzufordern, eröffnet eine neue Perspektive auf dieses Thema, die zukunftsweisend sein wird. Es ist ermutigend zu sehen, dass es junge, engagierte und motivierte Menschen wie Michaela Krömer gibt, die unsere grundlegendsten Rechte vertreten, um gegen die großen Probleme unserer Zeit zu kämpfen.

Den Preis für sein Lebenswerk erhält der Menschenrechtsaktivist und ehemalige Vorstandvorsitzende von SOS-Menschenrechte, Gunther Trübswasser. Im Kampf gegen Diskriminierung von Menschen mit Behinderung setzte er sich unermüdlich in der Selbstbestimmt Leben Bewegung ein. Gunther Trübswasser ist ein wichtiger Repräsentant der Gesellschaft, den sein Lebenslauf schon früh geprägt hat. Seine Stimme im Kampf für Integration, Bildung, das Recht auf Asyl und soziale Rechte ist unverzichtbar und unüberhörbar.

Covidbedingt musste die feierliche Preisverleihung auf das nächste Jahr verschoben werden, ein Video der Preisträger:innen und Laudatoren gibt es jedoch hier.

Voriges Bild
Nächstes Bild
Schließen