Österreichische Liga für Menschenrechte

Aktuell: Die Liga über den Schutz der Menschenrechte in der Corona-Krise

In den vergangenen Wochen haben wir immer wieder Aussagen gehört wie: „Die Gesundheit steht über allem!“ oder „Koste es, was es wolle“.

Wie lässt sich das mit den Menschrechten vereinbaren? Oder ist es vielleicht sogar das vielgerühmte Recht auf Leben, das alle anderen übertrumpft?

Die Antwort ist sehr einfach: Es gibt keine Hierarchie der Grundrechte. Wer nur auf ein einziges der Grundrechte schaut, schaut zu kurz. Grundrechte schützen nicht das blanke Überleben, sondern sie schützen ein Leben in menschlicher Würde. Wenn uns etwas Angst macht, vergessen wir aber diese größere Perspektive allzu oft.

Zum Ziel, dass wir nach der Krise wieder gut dastehen, kann die Diskussion über Grundrechte, hier und heute, einen wesentlichen Beitrag leisten.

Denn wenn wir es schaffen, in der Krise fundamentale Rechte aufrecht zu erhalten, dann werden wir erst recht gestärkt danach hervorgehen.

Wir können alle an der Kontrolle mitwirken: Dass Ausnahmen von Grundrechten immer auf einer klaren gesetzlichen Grundlage beruhen. Dass legitime Rechte, sei es das Familienleben, das Recht auf Kultur oder gar das Recht auf Erwerb nicht mehr beschränkt werden, als unbedingt erforderlich. Und dass jeder der heutigen Eingriffe in Zukunft umkehrbar ist.

Dann werden wir die Krise tatsächlich gut überstehen.

(Vorstandsmitglied MMag. Florian Horn, via facebook)
Voriges Bild
Nächstes Bild
Schließen